Wie Veränderung gelingt

Gehören Sie auch zu denen, die sich ständig etwas vornehmen und dann einfach nicht durchhalten? Liegt es an mangelnder Disziplin? Sicher nicht. Es liegt eher daran, dass der Prozess der Veränderung nicht passt.

Wir gehen davon aus, dass wir als geist- und vernunftbegabte Wesen in der Lage sind, unser Leben und damit uns selbst durch unseren Willen zu steuern. Dies ist leider nicht richtig. Vielmehr ist richtig, dass der Mensch ein durch und durch sinnliches Wesen ist und alle Erfahrungen im Körper abgebildet sind. Die frühesten Erfahrungen, inklusive jener, die wir bereits im Mutterleib machen, sind die Grundlage für alle weiteren Erfahrungen. Das Sprichwort „Es gibt keine zweite Chance um einen ersten Eindruck zu machen“ können wir auch auf diese ersten Erfahrungen unserer selbst mit der Welt umlegen. Die Welt macht auf uns einen Eindruck und wir entwickeln (verändern!) uns zunächst einfach als Reaktion auf das, was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen. Unser einziges, wichtigstes Ziel: Überleben. Jene Reaktionen, die sich als besonders erfolgreich erweisen, werden beibehalten, immer wieder geübt und mit jeder Bestätigung zu festen Verhaltensmustern.

Je mehr wir uns dieses Verhalten bewusst machen und es reflektieren können, desto mehr werden auch Denkprozesse daran geknüpft.

Wenn wir uns als Erwachsene bewusst „verändern“ wollen, dann vergessen wir oft auf diese enge Körper-Geist-Beziehung. Wir arbeiten nur mit dem Willen und wundern uns, dass wir immer wieder scheitern. Dabei brauchen wir den Willen vor allem zu einem: dazu nämlich, neue Erfahrungen machen zu wollen und das bedeutet unter anderem, ganz bewusste, körperliche Veränderungen vorzunehmen. Damit sind nicht Diäten oder Fitness-Programme gemeint, sondern z.B. das bewusste Einnehmen einer anderen Körperhaltung. Die äußere Haltung entspricht der inneren Haltung und so kann ich die Veränderung der inneren Haltung durch die Veränderung der äußeren Haltung unterstützen. Damit die Veränderung nachhaltig ist, muss jeder Schritt positive Bestärkung finden – also als „erfolgreich“ erlebt werden. Nur was erfolgreich ist, kann zu neuem Verhalten werden.

Im Video sehen Sie, was ich damit meine.

 

„Seele und Körper, so meine ich,

wirken aufeinander ein.

Eine Veränderung des Seelenzustandes

bringt eine Wandlung der Körpergestalt hervor;

Und umgekehrt

führt eine Veränderung der Gestalt des Körpers

zu einer verwandelten Verfassung der Seele.“

Aristoteles