Wonder Woman_de

Diesen Ausschnitt der ganzen Geschichte habe ich vor einigen Wochen in Stockholm gefunden und ich musste ihn fotografieren, da schon der erste Satz ganz einfach faszinierend und inspirierend ist.

Es ist so simpel und so wahr – und zwar ohne Ausnahme: wie auch immer wir erwarten von anderen gesehen zu werden, so werden wir gesehen… und auch behandelt.

Und das Erstaunlichste in diesem Fall ist vielleicht: die Geschichte von Wonder Woman wurde nicht von einer Frau erfunden sondern von einem Mann. Könnte uns dies nicht zum Gedanken verführen, dass jene Frauen, die heute an den Schalthebeln der Macht sitzen, genau deshalb dort sind, weil es ihrer Erwartung entsprach und sie ihrer Erwartung gemäß behandelt wurden?

Ganz nebenbei sei gesagt: wie nun auch wissenschaftlich hinlänglich bewiesen ist, sendet die berühmte „Wonder Woman Pose“ nicht nur ein Signal an die Umwelt, sondern auch zu sich selbst und es lautet: ICH BIN MACHTVOLL! So wirken Körper und Geist aufeinander ein – in ganz natürlich wunderbar leichter Weise.

Dieses Thema wird im zweiten Teil des Kurses „In 66 Tagen zu Präsenz und Ausstrahlung“ ausführlicher behandelt und geübt, der sich der „Körper-Geist-Kybernetik“, also der gegenseitigen Beeinflussung von Körper und Geist, widmet.

This post is also available in: Englisch