Wenn Menschen zu mir ins Coaching kommen, um an ihrer persönlichen Marke und Sichtbarkeit zu arbeiten, beschäftigt sie sehr oft eine der beiden Fragen:

  1. Wie kann ich mich von anderen so abgrenzen, dass ich meine eigenen Prioritäten nicht aus den Augen verliere?
  2. Wie kann ich meine „Bestimmung“ finden und einen echten Unterschied machen?

Beide Fragen sind dem Wunsch danach geschuldet, als eigenständige Persönlichkeit wahrgenommen und wirksam zu werden.

Die Antworten gehen jedoch, oberflächlich betrachtet, in gegensätzliche Richtungen: im ersten Fall lautet sie augenscheinlich „Lerne, öfter NEIN zu sagen“, um die Möglichkeit zu haben, mehr auf die eigenen Prioritäten zu fokussieren, während sie im zweiten Fall lautet „Wage es, öfter JA zu sagen“, um die eigenen Grenzen zu überwinden, die uns davon abhalten unsere Bestimmung zu finden.

Und hier liegen wir schlichtweg falsch.

Denn die Antwort lautet in beiden Fällen: „Sag JA! – und zwar immer“

Dieses „JA“ ist kein willkürliches „JA“ zu Anfragen und Aufgaben. Dieses „JA“ ist zuerst und vor allem ein „JA!“ zu uns selbst. „JA!“ ist das magische Wort, das unseren Geist für neue Möglichkeiten öffnet und unsere physischen Grenzen sprengt, sodass wir auch in die Realität bringen können, was wir im Geiste vor uns sehen. „Nein“ zu denken (!) und zu sagen, setzt hingegen nicht nur Grenzen für andere sondern in gleichem Maße für uns selbst.

Sie mögen einwenden, dass dies im Falle der zweiten Frage natürlich verständlich ist, im Falle der ersten jedoch das Burn-out in  gefährliche Reichweite rücken würde, oder wir mit dieser Strategie zumindest unsere persönliche Marke und unsere wahre Bestimmung aus den Augen verlören. Das ist eine verbreitete Annahme, die dann richtig ist, wenn wir zwar „JA!“ zu anderen sagen aber im gleichen Moment „Nein“ zu uns selbst.

Das Geheimnis besteht darin, ZUERST ZU UNS SELBST „JA!“ ZU SAGEN.

Wenn Sie dies konsistent tun, werden Sie feststellen, dass

  1. es ein natürlicher Prozess wird,  Ihnen gemäße Prioritäten zu setzen und damit Schritt für Schritt in Ihre „Bestimmung“ hineinzuwachsen
  2. Sie Ihre mentalen und physischen Grenzen immer mehr ausweiten und dadurch erst wirklich das uns Menschen eigene Potential anzapfen (das wir, wie wissenschaftlich hinlänglich bewiesen, wir ohnehin nie auszuschöpfen in der Lage sind, wie weit wir unsere gedachten Grenzen auch immer sprengen mögen)

Und zu guter Letzt:

„JA!“ zu sagen ist auch der erste Schritt aus einer Motivationskrise.

Und es wirkt IMMER. Warum? Weil eine „JA!“-Geisteshaltung eine „ICH KANN“ – Geisteshaltung ist, die Ihre mentalen und physischen Grenzen niederreisst. „JA!“ eröffnet den Weg zu neuen Möglichkeiten und Chancen und indem Sie diese neuen Chancen wahrnehmen, ermöglichen Sie sich neue Erfahrungen zu machen. Neue Erfahrungen helfen Ihnen, als Persönlichkeit zu wachsen. Als Persönlichkeit zu wachsen, unterstützt Sie im Finden Ihrer wahren „Bestimmung“ und je sicherer Sie sich im Hinblick auf Ihre Bestimmung sind, auf das, was für Sie Sinn macht, desto größer Ihre persönliche Kraft und letztendlich berufliche Macht.

“Du kannst die Punkte nicht verbinden, wenn du nach vorne schaust; du kannst sie nur verbinden, wenn du zurückschaust. Deshalb musst du jetzt einfach darauf vertrauen, dass sich die Punkte in der Zukunft irgendwann einmal verbinden.”  (Steve Jobs)

Beginnen Sie damit, „JA!“ zu sagen, um eine Kette von Punkten zu erzeugen, die letztendlich das Leben kreieren, das für Sie Sinn macht zu leben.

Probieren Sie Folgendes: Sagen Sie eine Woche lang konsequent „JA!“. Achten Sie darauf, zuerst zu sich selbst „JA!“ zu sagen und beobachten Sie, was passiert. Ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Erkenntnisse und Erfahrung mitteilen: 

Welche Erfahrungen machen Sie damit, „JA!“ zu sagen?

This post is also available in: Englisch