Das Risiko bei kurzen Vorträgen ist, dass man komplexe Sachverhalte in wenig Zeit erklären muss. Denn es könnte sein, dass man sich vollkommen verzettelt und ein ratloses Publikum zurücklässt.

Die Chance bei kurzen Vorträgen ist, dass man komplexe Sachverhalte in wenig Zeit erklären muss. Denn es könnte sein, dass man ein geniales neues Modell entwirft, das fortan genutzt werden kann.

Genauso ging es mir in der Vorbereitung meines Vortrages beim 12. CIO Summit in Wien und was daraus entstand, war tatsächlich letzteres:  ein geniales Konzept, das die 5 Elemente der Charismatischen Führung für jeden verständlich und einfach wie einen Kinderreim merk-bar macht. (Im Übrigen genauso einfach und genial wie das Konzept der inhaltlichen Entwicklung eines Vortrags/ einer Präsentation anhand eines „Strichmännchens“, das ich für meine Redetrainings entworfen habe.):

 

Das 5-Finger-Modell der Charismatischen Führung:

Das folgende Konzept beruht auf den Charisma-Studien von Sandy Pentland am MIT (u.a. zusammengefasst in „We can measure Charisma“ und „To Signal is Human“) und der weitreichendsten Studien zu Charisma in Organisationen von Jay A. Conger und Rabindra Kanungo, auf die auch die Conger-Kanungo-Skala Charismatischer Führung zurückgeht.

Auf diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbauend können die folgenden 5 Elemente charismatischer Führung definiert werden:

  1. Sehen, was kommt und daraus eine Vision entwickeln: „The next big thing“
  2. Inspiration durch Kommunikation
  3. Vertrauenswürdigkeit und Expertise
  4. Empowerment
  5. Außergewöhnliches Engagement

Was bedeuten diese 5 Elemente und wie bauen sie aufeinander auf? Welchen Platz haben sie im 5-Finger-Modell der Charismatischen Führung?

 

  1. „Sehen, was kommt/ The Next Big Thing“: dem ZEIGEFINGER zugeordnet

Dieses Element ist grundlegend. Ohne die Fähigkeit, über die Grenzen des gerade Anstehenden hinauszusehen und zu sehen und zu spüren, was kommt, ist charismatische Führung unmöglich. Genau deshalb ist dieses Element auch dem Zeigefinger zugeordnet. Die charismatische Führungskraft weist in die Zukunft. Sie sieht – im übertragenen Sinne – die Kathedrale ganz deutlich vor sich, wenn sie den einfachen Stein bearbeitet, der Teil der Kathedrale ist.

 

  1. „Inspiration durch Kommunikation“: durch ZEIGEFINGER + MITTELFINGER symbolisiert

Nur wenn Sie es schaffen, Ihre Vision auch anderen zu vermitteln und zwar so, dass sie sich diesen als Siegesvision darstellt, hat Ihre Vision, Ihre Sicht der Zukunft einen Wert. Nur wenn sie in anderen weiterschwingt, wenn sie von anderen mit- und weitergetragen wird, ist sie tatsächlich von Wert. Genau deshalb stellen wir hier symbolisch den Mittelfinger zum ausgestreckten Zeigefinger und erhalten so das universelle (!) Zeichen für Sieg. es soll uns daran erinnern, dass ohne die Vermittlung einer Siegesvision keine charismatische Führung möglich ist. (Im Vortrag habe ich 4 Säulen der charismatischen Kommunikation herausgearbeitet. Ich halte gerne ein Seminar zu diesem Thema für Sie ab ;-))

 

  1. „Vertrauenswürdigkeit und Expertise“: steckt im KLEINEN FINGER

Damit andere folgen können – auch in möglicherweise sehr unsichere Zeiten – gibt es einen weiteren grundlegenden Baustein: eine charismatische Führungskraft vermittelt anderen Sicherheit, indem sie sich ihrer eigenen Expertise vollkommen sicher ist – sie sozusagen „im Kleinen Finger“ hat – und dabei gleichzeitig ständig Lernende bleibt.

Das heißt, wenn Sie es schaffen wollen, die bestehenden Denk- und Handlungsgrenzen einzureißen, dann müssen Sie dies erst einmal vormachen. Und zwar indem Sie sich so sicher in Ihrer eigenen Expertise fühlen – dass Sie sie also so sehr im Kleinen Finger haben, dass Sie sie sogar hinterfragen können. Dass Sie sich soweit lösen können, dass Sie selbst neue Zugänge finden. Sie zeigen sich damit absolut selbst-wirksam, d.h. IMMER fähig, eine Lösung zu finden, immer fähig, die Chance zu sehen, und damit immer fähig, voranzukommen in der Verwirklichung der vorgegebenen Vision.

Diese Selbst-Wirksamkeit ist aber nicht nur etwas, das für Sie als Führungskraft wichtig ist, sondern sie ist auch für jeden anderen wichtig, der Teil der Umsetzung der Vision ist. Und damit kommen wir zum 4. Element der Charismatischen Führung:

 

  1. „Empowerment“: symbolisiert durch den DAUMEN nach oben

Das 4. Element der Charismatischen Führung ist Empowerment. Der „Daumen nach oben“ steht als Zeichen für alles, was möglich ist und Erfolg bringt. Und damit Erfolg auch unter manchmal schwierigen Bedingungen möglich ist – damit also die Denk- und Handlungsgrenzen niedergerissen werden, muss auch die Selbst-Wirksamkeit der Mitarbeiter und Teammitglieder gestärkt werden. Im Vortrag habe ich zwei wesentliche Punkte genannt, wie diese Selbstwirksamkeit verstärkt werden kann. Einen davon können Sie im folgenden Videoausschnitt nachsehen. Mehr verrate ich hier nicht darüber, aber ich bin mir sicher Sie können zum „Daumen nach oben“ auch genügend eigene Assoziationen anstellen ;-).

Link: Empowerment

 

  1. „Außergewöhnliches Engagement“: zeigt sich am RINGFINGER

Wir schließen den Reigen der großen 5 mit dem „Treuefinger“, dem Ringfinger: Die charismatische Führungskraft erzeugt außergewöhnliches Engagement in anderen. Und dieses Engagement kann man erzwingen – früher war das vielleicht möglich, aber Autorität ist heute höchstens ein Mittel, um Menschen nicht im Leerlauf zu verlieren, aber sicher nicht, um besonderes Engagement für die gemeinsamen Ziele zu schaffen.

Im Privatleben vermählen wir uns – für alle anderen sichtbar durch einen Ring am Finger – mit Menschen, die uns faszinieren, die wir hoch einschätzen, die uns in mancher Weise auch Vorbild sind. In die Beziehung mit diesen Menschen stecken wir mehr Energie als in alle anderen. Genau deshalb steht der Ringfinger für „Außergewöhnliches Engagement“.

Damit sich jemand „vermählt“ mit Ihrer Vision und der gemeinsamen Sache, müssen Sie ein attraktives Sinnbild dafür sein.

 

Zur Übung: 5 Fragen für Sie

Anhand dieser 5 Finger können Sie sich also jeden Tag in Ihrer Fähigkeit zur charismatischen Führung üben, indem Sie sich fragen:

  1. Zeigefinger: Sehen Sie, was möglich ist? (Sehen Sie die Kathedrale jenseits des einzelnen, zu behauenden Steins?)
  2. Zeigefinger + Mittelfinger: Vermitteln Sie Ihre Vision so, dass sie zu einer Siegesvision auch für andere wird?
  3. Kleiner Finger: Haben Sie Ihre Expertise so sehr im Kleinen Finger, dass Sie sie loslassen und sich auf neue Wege einlassen können?
  4. Daumen: Bestärken Sie die Menschen, mit denen Sie tagtäglich zu tun haben, genügend?
  5. Ringfinger: Und wenn Sie sich abends in den Spiegel schauen: Sie sind das Vorbild, dem Sie selbst folgen würden?

 

p.s.: wenn Sie sich nun wundern, wie ich vom Titel „Influencer der Transformation “ zu „Charismatischer Führung“ komme, dann sage ich, was immer sage (um Bruno Kreisky zu zitieren): Charisma ist das stärkste Element der Beeinflussung und damit der Veränderung. 😉

 

 

 

 

This post is also available in: Englisch